Informationen für Schulen

Carolin Schwerdt im Vakuumlabor

Im Praktikum bei DESY steht der Forschergeist der Jugendlichen im Mittel­punkt. Zu Beginn denken die meisten Praktikantinnen und Praktikanten, dass sie Aufgaben bekommen, die sie abarbeiten sollen. Stattdessen halten wir sie dazu an, eigene Forschungsfragen zu entwickeln. So wird in nur wenigen Tagen das Projekt zum Eigenen. Während der zwei Wochen intensiver Arbeit ist es immer wieder schön zu beobachten, wie sehr die Jugend­lichen ein erstes Gespür für Forschung entwickeln und wie sie ihre selbst gestellten Fragen beantworten.

Carolin Schwerdt,  wissenschaftliche Mitarbeiterin im CosmicLab bei DESY

Zwei Schüler im DESY-Vakuumlabor experimentieren mit einem Schokokuss

Abenteuer Physik. Praxis-Angebote für Jugendliche.

Warum ist es nachts dunkel? Wie heiß ist die Sonne? Und was ist eigentlich Vakuum? Kinder versuchen ihre Umwelt zu begreifen und sind oft wissbegierig auf physikalische Phänomene, die unseren Alltag durchziehen. Um diesen natürlichen Forscherdrang zu befördern und die Kinder anzuregen, sich der Physik und der Astronomie explorativ zu nähern, bieten die Forschungs­institute des Netzwerks Astrophysik zahlreiche Lernformate für Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Klassenstufen.

Beim Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) beispielsweise können einzelne Jugendliche im Schülerlabor „physik.begreifen“ mit kosmischen Teilchen experimentieren und sich so selbst­ständig und praktisch mit komplexeren physikalischen Themen auseinandersetzen, die im Schulunterricht häufig rein theoretisch behandelt werden. Die Arbeit mit modernen Messgeräten in einem echten Forschungsinstitut und im direkten Kontakt mit Forscherinnen und Forschern ermöglichen Einblicke in die Welt der Physik und wecken oft ein nachhaltiges Interesse.

Auch Schulklassen der Jahrgangsstufen 5-10 können bei DESY eigenständige Experimente durchführen. Im Vakuum-Labor werden die Schülerinnen und Schüler zum Ausprobieren aufgerufen, damit sie selbstständig auf Ideen und Lösungen kommen. Passende Informations­materialien und eine intensive Betreuung ergänzen den Tag im Schülerlabor.

An allen Einrichtungen des Netzwerks können Jugendliche sich auch für Betriebs­praktika bewerben. Die limitierten Plätze sind allerdings recht begehrt.

Schüler besichtigen eine Ausstellung bei DESY am Standort Zeuthen

Führungen, Vorträge, Besichtigungen

Für Schulklassen und Gruppen von Jugendlichen bieten allen vier Forschungsinstitute Besichtigungs­programme und Vorträge an.

Am Institut für Physik und Astronomie der UP zum Beispiel können Lehrkräfte zusammen mit ihren Schülergruppen an Nachtbeobachtungen in der Übungs­sternwarte teilnehmen und spannenden Vorträgen lauschen. Diese werden auf Anfrage auch für spezifische Inhalte aufbereitet, so dass eine individuelle Einbindung in die jeweiligen Unterrichts­themen möglich ist.

Das Besichtigungs­programm bei DESY ist für Schulklassen ab der zehnten Jahrgangs­stufe konzipiert. Es umfasst einen Vortrag mit anschließender Führung durch das Forschungs­zentrum inklusive Besichtigung der Anlagen. Das AIP in Potsdam Babelsberg und das AEI stehen ebenfalls (nach Absprache und zeitlicher Kapazität) Schulklassen aller Alters­gruppen für Besuche und Führungen offen.

Zu Projektwochen oder zu Projekttagen kommen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Einrichtungen nach Möglichkeit auch in die umliegenden Schulen, um vor Ort Vorträge über Themen aus der Astrophysik zu halten und mit den Schülerinnen und Schülern über bestimmte Fragen zu diskutieren.

Beteiligung an Formaten in der Region

Neben individuellen Tagen der offenen Tür, den institutionellen Besichtigungs­programmen und Vorträgen finden jährlich außerdem eine Reihe von offenen Informations- und Mitmach-Formaten statt. Speziell für Mädchen und junge Frauen im Rahmen des bundesweite Aktionstages „Girl's Day“. Die Universität Potsdam, das AIP, das AEI und DESY bieten hierfür spezielle Führungen, Informations­runden und verschiedene praktische Lernformate, in denen Mädchen insbesondere an Physik und Astronomie herangeführt werden und zugleich Einblicke in naturwissen­schaftliche und auch technische Berufsfelder bekommen. Wenn das Wetter es zulässt, steht am AIP außerdem die Sonnen­beobachtung mit Teleskopen auf dem Programm. Am Max-Planck-Institut für Gravitations­physik (AEI) können die Mädchen ausprobieren, wie die Detektoren funktionieren und die Signale von Gravitationswellen mit den eigenen Ohren im Rauschen der Messgeräte hören.

In Brandenburg findet zeitgleich zum Girls' Day der „Zukunftstag Brandenburg“ statt. Dieser ist offen für Mädchen und Jungs. Die Einrichtungen bieten im Rahmen dieser Schnuppertage zur Berufs- und Studienorientierung Gelegenheiten für praxisnahe Einblicke in die Berufswelt.

Gelegenheit für Jung und Alt einen Einblick in die Institute zu bekommen und ein buntes öffentliches Programm bieten der „Potsdamer Tag der Wissenschaften“ und die „Lange Nacht der Wissenschaften“ in Berlin und Potsdam.

Fortbildung für Lehrkräfte

DESY bietet anerkannte Fortbildungen für Lehrkräfte an. Grundschullehre­rinnen und Grundschul­lehrer können hier an zwei Nachmittagen lernen, wie man mit einfachen Experimenten physikalische Phänomene im Unterricht veranschaulichen kann. Außerdem gibt es eine Menge praktische Anregungen, wie Grundschulkinder im Klassenraum mit einfachen Mitteln selbst experimentieren können. Lehrerinnen und Lehrer können hier eigenständig arbeiten, gemeinsam reflektieren und Versuche Zuhause im Freihandexperiment ausprobieren.

Für Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufen I und II bietet DESY eine Weiterbildung rund um das Gebiet der Astroteilchen­physik. Hierbei geht es um einfache Experimente zur Messung von kosmischen Teilchen und um die Auswertung von entsprechenden Daten. Außerdem ist nach der Fortbildung das Ausleihen eines Experimentier-Sets für Schulprojekte möglich. Auch an der Universität Potsdam werden regelmäßig Lehrerfort­bildungen zum Thema Astrophysik angeboten.

Kontakt

Astrophysik an der Universität Potsdam: Prof. Dr. Philipp Richter, E-Mail: prichter@astro.physik.uni-potsdam.de

Deutsches Elektronen-Synchrotron: Ulrike Behrens, E-Mail: ulrike.behrens@desy.de

Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam: Dr. Janine Fohlmeister, E-Mail: presse@aip.de

Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik: Dr. Elke Müller, E-Mail: elke.mueller@aei.mpg.de