Informationen für Studierende

Foto von Andrea Diercke am Teleskop

Mit einem Praktikum in der optischen Sonnenphysik am AIP fing alles an. Ich habe mich danach bewusst für ein Studium in Potsdam entschieden: Die thema­tische Vielfalt ist großartig, die Betreuung sehr gut und direkt vor Ort kann man an verschie­denen Observatorien arbeiten. Durch meinen Job als studentische Hilfskraft am AIP bin ich mitten drin in aktueller astro­physika­lischer Forschung. Die Arbeit im internationalen Forscherteam macht mir sehr viel Spaß und so habe ich mich für eine wissen­schaftliche Laufbahn entschieden. Mein persönliches Highlight: Ich kann in Berlin-Mitte wohnen und zum Forschen und Lernen ins Grüne fahren.

Andrea Diercke, Studentische Hilfskraft am AIP

Wie kommt Astrophysik ins Studium?

Das Studienfach Astrophysik baut auf tieferes Wissen aus der Physik und Mathematik auf. Weil weitreichende naturwissenschaftlich-mathematische Kenntnisse vonnöten sind, wird das Studium dieser physikalischen Teil­disziplin in Deutschland in Form eines Master­studiums angeboten und nicht als eigen­ständiger Bachelor­studiengang.

Astrophysik oder Astronomie sind jedoch an einigen deutschen Universitäten als fachliche Ausrichtung beziehungs­weise Vertiefung innerhalb des grund­ständigen Studiums möglich. In Potsdam können Sie Astrophysik schon in den ersten Semestern des Bachelor­studiums Physik als Wahlfach wählen und im weiteren Studien­verlauf als Spezialisierung vertiefen.

Im Zuge der universitären Ausbildung gibt es im Astrophysik Netzwerk Potsdam außerdem jederzeit die Möglich­keit, auch schon praktisch und forschend in das Thema einzusteigen – über Summer Schools, Exkursionen, Hospitationen oder Jobs als studen­tische Hilfs­kraft. Die Potsdamer Universität und die drei außer­universitären astro­physikalischen Forschungs­einrichtungen bieten vielfache Einstiegs­optionen in die Astro­physik.

Ausgestattet mit dem ersten berufs­qualifizierenden Hochschulabschluss (Bachelor in Physik oder auch Mathematik) und solidem Basis­wissen in Astro­physik, können Sie in Potsdam dann im englisch­sprachigen, forschungs­orientierten Master Astrophysics weiter­studieren. Derzeit bieten nur drei weitere deutsche Universitäten ein Master­studium dieses Fachs an.

Informationen und Services für Studienortswechsler

Selbstverständlich ist auch der Wechsel nach Potsdam möglich, zum Beispiel, wenn Sie Ihr Studium an einer anderen Hochschule im In- oder Ausland begonnen haben. Für den Einstieg oder Übergang ins Studium spielt dann die Anerkennung von Studien- und Prüfungs­leistungen eine Rolle, insbesondere für einen Start ins höhere Fach­semester. Bei Ihrer Bewerbung müssen Sie zusammen mit Ihren Unterlagen einen entsprechenden Antrag auf Anerkennung bereits erbrachter Leistungen stellen.

Bevor Sie sich bewerben, ist eine individuelle Beratung hilfreich und ratsam. Der Studienfach­berater Prof. Dr. Philipp Richter am Institut für Physik und Astronomie der Universität Potsdam ist Ihr persönlicher Ansprech­partner und zugleich einer Ihrer zukünftigen Dozenten.

Wenn Sie neben fachlich-inhaltlichen Fragen zum Studium oder zum Studien­verlauf noch weitere Anliegen haben, stehen Ihnen viele weitere Services der Universität Potsdam zur Seite: im International Office bekommen Sie Unterstützung, wenn Sie aus dem Ausland nach Potsdam wechseln. Fragen zur Finanzierung, zum Wohnen und Leben, zur Bewerbung etc. klären Sie am besten in der Zentralen Studien­beratung. Auch das Studenten­werk Potsdam hilft bei Anliegen rund um die Finanzierung, Jobs, Versicherungen und Aufenthalts­genehmigungen.

 

Bachelor- und Masterarbeiten

Wenn Sie in Potsdam Physik (Bachelor of Science/Master of Science) oder Astrophysik (Master of Science) studieren, können Sie Ihre Bachelor- oder Master­arbeit an der Universität oder auch an einem der kooperierenden außer­universitären Forschungs­institute aus dem Netzwerk schreiben: am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) oder das Max-Planck-Institut für Gravitations­physik (AEI). Durch die einzigartige Bandbreite an Forschungs­themen der Einrichtungen und deren internationale Vernetzung stehen Ihnen hervor­ragende Möglich­keiten offen, Ihre akademischen Interessen zu entwickeln und sich auf dem Gebiet der Astrophysik zu profilieren.

Für Ihre Abschlussarbeit suchen Sie sich zunächst ein Thema und eine passende Forscher­gruppe an einem der Institute, wo Sie dann auch betreut werden. Sie sind weiterhin Studierende oder Studierender an der Mathematisch-Naturwissen­schaftlichen Fakultät der Universität und machen dort Ihren Abschluss.

Studentische Jobs. Mehr als nur Taschengeld.

Eine Stelle als studentische oder wissen­schaft­liche Hilfskraft bringt nicht nur mehr Geld am Ende des Monats, sondern auch Optionen für später. Und sie ist die ideale Verbindung zwischen Studium und Job. Im Zuge Ihrer Arbeit lernen Sie Dinge, die mit dem Studium zu tun haben, zum Beispiel bei Arbeiten in Laboren oder im Umgang mit Instrumenten, bei der Unter­stützung von konkreten Messungen oder Beobachtungen. So bekommen Sie Einblicke in die Forschung und können erste Kontakte in die Wissenschaft knüpfen. Die vier renommierten Institutionen des Netzwerks Astrophysik Potsdam bieten hier mit ihrer inter­nationalen Ausrichtung eine Fülle von Möglich­keiten.

Über einen Job in der Wissen­schaft lässt sich außerdem auch leichter heraus­finden, welche Themen besonders spannend sind und wohin die berufliche Reise gehen kann. Und nicht zuletzt heben Sie sich mit guten Referenzen beim Berufs­eintritt von Ihren Mitbewerberinnen und Mitbewerbern ab.

 

Summer Schools, Praktika

Bereits während des Studiums haben Sie die Möglich­keit, aktiv an Forschungs­projekten teilzunehmen – über Praktika, Hospitationen, Spring Schools oder Summer Schools. So veranstaltet beispiels­weise DESY in Zeuthen jährlich eine achtwöchige Summer School für internationale Studierende der Physik oder einer anderen Natur­wissenschaft. Neben der täglichen Arbeit an einem Projekt innerhalb einer Forscher­gruppe, stehen hier Vorlesungen und Besichtigungen auf dem Stunden­plan.

Die Universität Potsdam (UP) und das AEI offerieren ebenfalls jedes Jahr eine gemeinsame Summer School für Studierende aus aller Welt. Während der Semester­ferien können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an täglichen Vorlesungen teilnehmen und sich in anschließen­den Diskussionen austauschen.

 

Perspektive Promotion

Für alle, die nach dem Master­studium in eine wissenschaft­liche Karriere starten wollen, bietet das Astrophysik Netzwerk Postdam eine ganze Reihe von Optionen. Sie können Ihre Doktorarbeit an der Universität Potsdam oder einer der außer­universitären Forschungs­einrichtungen schreiben.

Die Promotion wird über die von allen Forschungs­einrichtungen gemeinsam vereinbarte strukturierte Doktoranden­ausbildung geregelt. Darüber hinaus können Sie Ihre Forschungs­arbeit in verschiedenen fach­spezifischen Graduiertenschulen absolvieren.

Neuer Master „Astrophysics“

Der englisch­sprachige Studien­gang startet im Winter­semester 2016/17. Bewerbungen bis 15. Juli! >